PRIVATPRAXIS24
Praxis für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz

Zur Person

Alexander Schadow

Heilpraktiker für Psychotherapie, Lehrtherapeut und Supervisor für Psychosoziale Kunsttherapie (IFKTP)®, Bildender Künstler und Dozent, zertifiziertes und graduiertes Mitglied im Verband Deutscher Kunsttherapeuten - Fachgesellschaft für Psychosoziale Kunsttherapie VDKT. Qualifizierter Anthroposophischer Heilpraktiker (AGAHP), Seminarleiter für Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation.

Geschäftsführer des Instituts für Kunst und Therapie Potsdam - Kunsttherapeutenakademie. Geschäftsführender Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Anthroposophischer Heilpraktiker AGAHP, Internationaler Berufsgruppenkoordinator Anthroposophische Heilkunde / IKAM (Medizinische Sektion am Goetheanum / Freie Hochschule für Geisteswissenschaft), Leitung des Arbeitskreises Psychographie – Kunsttherapie IFN.

Mitgliedschaften: 

Arbeitsgemeinschaft Anthroposophischer Heilpratiker AGAHP, Initiative zur Förderung der Naturellwissenschaft, Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater VFP, Verband Deutscher Kunsttherapeuten - Fachgesellschaft für Psychosoziale Kunsttherapie VDKT.

VDKT Zertifizierungsrichtlinien: Richtlinien zur Nachzertifizierung Psychosoziale Kunsttherapie (IFKTP)®

Psychosoziale Kunsttherapie (IFKTP)® und die Bezeichnung Psychosozialer Kunsttherapeut (IFKTP)® ist seit 2006 beim Deutschen Patent– und Markenamt DPMA als eingetragene Marke registriert. Die zuvor genannten behördlich geschützten beruflichen Bezeichnungen dürfen nur nach Zertifizierung durch den Berufsverband VDKT geführt werden. Die Zertifizierung Psychosozialer Kunsttherapeut kann erneut ausgestellt werden, wenn durch den Antragssteller innerhalb von drei Jahren 90 Fortbildungspunkte nachgewiesen werden.

Richtlinien zur Anerkennung als Qualifizierter Heilpraktiker AGAHP / Anthroposophische Heilkunde (AGAHP)®

Zur Erlangung der Anerkennung müssen folgende Kriterien erfüllt sein: Mitgliedschaft im Berufsverband AGAHP, Mitgliedschaft in der Anthroposophischen Gesellschaft, Tätigkeit als niedergelassene/r Heilpraktiker/in

Fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten:

Grundlagen des anthroposophischen Welt- und Menschenbildes, Grundlagen des anthroposophischen Schulungsweges, Grundlagen der Goetheanistischen Naturerkenntnis, Kenntnis der Gesetze von Reinkarnation und Karma, Kenntnis der anthroposophischen Sicht von Gesundheit und Krankheit, Befähigung, eine anthroposophisch-biografische Anamnese durchzuführen, Grundlagen der Wesensgliederdiagnose, Grundkenntnisse der Methoden der Anthroposophischen, ihrer/seiner Tätigkeit als Heilpraktiker/in die Anthroposophie in Diagnose und Therapie zugrunde zu legen

Fortbildungsverpflichtung:

Zur Erlangung der Anerkennung verpflichtet sich die/der Anthroposophische Heilpraktiker/in, sich regelmäßig fortzubilden: Mindestens 40 UE (Unterrichtseinheiten zu 45 Min.) pro Jahr insgesamt, Mindestens 8 UE klinische Fortbildung, Mindestens 24 UE anthroposophische Fortbildung, davon mindestens 16 UE anthroposophisch-heilkundliche Fortbildung

Persönliche Verbindlichkeit: 

Die/der Anthroposophische Heilpraktiker/in erkennt durch ihre/seine Mitgliedschaft in der Anthroposophischen Gesellschaft deren spirituelles Zentrum, die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum an. Sie/er legt ihrer/seiner Arbeit das von der AGAHP erstellte Leitbild der Anthroposophischen Heilpraktiker zugrunde. Sie/er verpflichtet sich, auch in Zukunft an der Weiterentwicklung ihrer/seiner Qualifikation als Anthroposophische/r Heilpraktiker/in im Sinne des Leitbildes der AGAHP und der gesetzlichen Bestimmungen zu arbeiten.